Frisörbesuch ALLEINE mit Baby & Kleinkind

(Der Beitrag beinhaltet Werbung)

Als Mama hat man ja oftmals wirklich tolle Ideen. Zum Beispiel mit beiden Kindern zum Frisör zu gehen – ALLEINE und sich obendrein auch noch vorzunehmen, selbst die Haare schön gemacht zu bekommen. Um es möglichst angenehm zu gestalten, sind wir um ca. 15:00 Uhr zum nächsten KLIPP Salon gefahren und hatten wirklich Glück. Wir sind Sofort-Drangekommen. Bei KLIPP werden ja keine Termine vereinbart, was ich bei solchen spontanen Aktionen super finde. Mit Kindern kann man den Frisörtermin ja auch oft schlecht planen. Die Freude über das sofort drankommen, wurde aber sogleich durch einen etwas genervten 3-Jährigen getrübt, der sich lieber die Spielecke anschauen wollte, als die Haare geschnitten zu bekommen. Somit wurden der Mama als erstes Strähnchen gemacht. Ganz realistisch nur am Oberkopf, da ich nebenher beide Kinder bespaßen musste.

Der Plan war ja eigentlich, dass der Papa nach der Arbeit auch in den KLIPP Salon kommt, sich die Haare schön machen lässt und mich mit den Kindern unterstützt. Da das Nachmittagsprogramm aber nur den Frisörbesuch beinhaltete, traute ich mich dann doch schon früher mit dem Haarverschönerungsprogramm zu starten.

Nachdem ich die Folien im Haar hatte, unser Kleiner gestillt war und der Große die Spielecke ausreichend unter die Lupe genommen hatte, hat er sich bereitwillig auf den Frisörstuhl (der eine extra hohe Kinder-Sitzauflage hatte) gesetzt. Es blieb ihm auch nicht viel anderes übrig, da die Mama ein schlafendes Baby im Arm hatte, das nicht bewegt werden durfte. Die Frisörin war super lieb und hat ihn dann gefragt, wieviel sie abschneiden darf und alle Schritte genau erklärt. Ich habe nur gestaunt, wie groß mein Erstgeborener schon ist. Quasi alleine beim Frisör.

Danach gab es das Highlight für ihn – Gummibärchen. Diese Geheimwaffe mussten wir im Laufe des Frisörbesuchs noch ein paar Mal ziehen, aber Haare zusammenkehren und im Laden herumlaufen, beschäftigte ihn auch ganz gut.

Als der Kleine wach wurde, bekam auch er den allerersten Haarschnitt. Es wurde nur mit der Schere ein wenig nachgeschnitten und er hat sich auch echt wacker geschlagen.

In der Zeit wurde mir dann auch schon die Farbe runtergewaschen. Auf meine Olaplex Behandlung wollte ich auf keinen Fall verzichten und der Große hat sich auf den Stuhl vom Waschbecken, nebenan gestellt und interessiert alles beobachtet. Ich sag nur: „Mama Mama deine Haare sind blau“ – „Ahhhh jetzt sind sie blond – schaut schön aus.“ Der Kleine ist währenddessen wieder gestillt worden, auf meinem Schoß gesessen oder am Boden gekrabbelt.

Langweilig wurde MIR auf keinen Fall!

Ich ließ mir noch die Spitzen schneiden und als wir gerade beim Föhnen waren, ist der Papa von der Arbeit gekommen und hat die Kinder übernommen. Grundsätzlich war es also wirklich ein Frisörbesuch – alleine mit zwei Kindern. 😉

Würde ich es wieder tun?

Ja! Ich hasse es, das Gefühl zu haben, etwas nicht tun zu können, weil ich die Kinder habe – alleine das ist schon ein Grund, warum ich mir das wieder „antun“ würde. Tatsächlich war die Spielecke aber super hilfreich, es konnte gemalt werden, es gab Luftballons und wie erwähnt auch Gummibärchen. Des Weiteren sind bei KLIPP Frisör noch bis zum 16.09.2017 Kinderhaarschnitte im Angebot – somit waren auch immer wieder Spielgefährten im Salon mit denen geblödelt werden konnte. Der Kleine hatte sehr viel Spaß mit einer Bürste und abwechselnd bei Mama und am Boden zu sitzen, fand er ganz okay.

Klar, es war kein entspannter Besuch beim Frisör – den ich jeder Mama empfehlen und wünschen würde, aber wir haben es in relativ kurzer Zeit (knapp 2 Stunden) geschafft die Haare schön zu bekommen, ohne gröbere Zwischenfälle.

Ich muss sagen, ich war richtig stolz auf die Jungs und mich und wirklich dankbar, dass KLIPP so entspannt und familienfreundlich ist. Leider konnte ich euch aufgrund des „Alleine-mit-Kindern-zum-Frisör“-Experiments keine besseren Fotos schießen – das war einfach nicht mehr drinnen. Hoffentlich habt ihr aber trotzdem einen kleinen Einblick erhalten. Traut euch also ruhig mal mit den Kindern zum Frisör und ladet Notfalls einen Film auf euer Handy. (Von mir habt ihr den Tipp aber nicht ;-))

Eure Anna

Der Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Klipp entstanden.

Weiterlesen

Dinosaurier Eier DIY

Eine super nette Idee für alle Dinosaurier-Fans habe ich selbst beim surfen auf Pinterest entdeckt, sofort ausprobiert und für sehr gut befunden.

Deshalb möchte ich euch kurz erzählen, wie man schnell und einfach Dinosaurier-Eier herstellt, die Groß und Klein begeistern und perfekt zum Spielen an warmen Tagen sind.

Ihr braucht:

  • 1 Luftballon
  • 1 Plastik-Dino

Einfach den Dinosaurier in den Luftballon stecken, was erstaunlicherweise sehr einfach funktioniert hat, den Ballon mit Wasser füllen und über Nacht in den Gefrierschrank legen. Wenn das Wasser gefroren ist könnt ihr den Ballon einfach aufschneiden und euren Kindern das Dinosaurierei präsentieren.

Unser Großer fand das richtig toll und war gut damit beschäftigt, den Dino aus dem Ei zu bekommen. Auch ein nette Idee für Kindergeburtstage.

Die Kinder lernen auch, wie man Eis am besten zum schmelzen bringt. 🙂 Wir haben es mit Ei auf Steine klopfen, reiben und warmen Wasser versucht und konnten den Dino erfolgreich befreien.

Probiert es doch mal aus und sagt mir wie es euren Kindern gefallen hat. Verlinkt mich auf Instagram (AnnaBirdie) gerne auf euren Fotos.

Eure Anna

Weiterlesen

Anzeige: Partnerlooks mit Babauba

Wie ihr mit Sicherheit schon mitbekommen habt oder unter Umständen gelesen habt, liebe ich es mein zwei Jungs gleich oder zumindest ähnlich anzuziehen. Solange sie modisch noch keine Einwände haben laufen sie somit im Partnerlook herum.

Häufig werde ich gefragt, wo ich denn Outfits im Partnerlook für meine Jungs herbekomme, da der Kleine Größe 80 trägt und unser Großer schon Größe 104. Das österreichische Unternehmen Babauba stellt bunte Kleidung für Babies und Kleinkinder (Größe 56 – 122) her. Jede Woche (Dienstags, soweit ich das mitbekommen habe) geht eine neue Kollektion online, die eine bestimmte Anzahl von Kleidungsstücken enthält. Da muss Mama dann schnell zuschlagen, denn vieles ist recht schnell ausverkauft und kommt unter Umständen auch nicht mehr in den Shop. Gerade das ist manchmal ärgerlich, vor allem wenn man ein Teil in zwei verschiedenen Größen benötigt. Gleichzeitig macht es aber Spaß wöchentlich reinzuschauen und seinem Lieblingsmuster (bei uns zurzeit Cool-Dinos Grey) nachzujagen. Die Kleidungsstücke fallen auf jeden Fall auf, da sie immer ganz nach dem Hashtag #tragsbuntbaby designt werden. Kombiniert mit neutralen Farben finde ich das echt super. Gerade die Kleinen mögen bunte Kleidung sehr und da die Sachen immer in streng limitierter Stückzahl verkauft werden, kann man sich fast sicher sein, dass man das getragene Babauba-Shirt bei keinem anderen Kind sieht.

Seit einigen Monaten arbeite ich mit dem Unternehmen zusammen und die Kinder tragen mit Vorliebe Babauba-Kleidung. Unserem Großen ist es mittlerweile total wichtig das gleiche Outfit wie der Kleine zu tragen und wenn er aussuchen könnte, würde er täglich etwas mit seinen geliebten DINOs tragen. Damit ihr auch einen kleinen Einblick in unsere Babauba-Auswahl erhaltet, gibt es jetzt noch ein paar Fotos.

Tragt ihr es auch gerne bunt und im Partnerlook? Verlinkt mich auf Instagram (annabirdie) gerne auf euren liebsten Looks.

Eure Anna

 

*Die Produkte (Babauba Oberteile & Pyjama) wurden mit kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Blogbeitrag beinhaltet meine eigenen Erfahrungen und Meinungen!

Weiterlesen

Rasieren oder Epilieren?

Der Sommer ist zwar langsam vorbei – aber ich glaube dieses Thema beschäftigt uns Frauen das ganze Jahr über. Körperbehaarung! Ich habe mir überlegt, euch mal zu erzählen wie ich sie so los werde und hoffe damit auch gleichzeitig den ein oder anderen Tipp von euch zu bekommen. Also schreibt mir gerne – am schnellsten antworte ich euch wahrscheinlich auf Instagram: AnnaBirdie.

Zurück zum Thema: Rasieren oder Epilieren? Beide Arten der Haarentfernung haben ihre Berechtigung. Die Vorteile der einen Art sind gleichzeitig Nachteile der anderen – mein Fazit wie folgt…

Vorteile vom Rasieren:

  • geht super schnell
  • tut nicht weh
  • Haare wachsen weniger ein

Vorteile vom Epilieren:

  • Haare wachsen langsamer nach
  • Haare wachsen dünner nach
  • Hautgefühl ist glatter

Was ist denn nun besser um unerwünschte Haare los zu werden?

Leider kann ich euch das so pauschal nicht beantworten. Es gibt ja auch komplett unterschiedliche Ansichten, welche Haare denn nun weg müssen und welche bleiben können. Haare an den Händen oder im Gesicht entferne ich zur Zeit, bis auf eine Ausnahme, beispielsweise nicht. Was von mir wie weggemacht wird kann ich gerne preisgeben:

Gesicht:
Im Gesicht bringe ich Haartechnisch bis jetzt nur meine Augenbrauen in Form. (Wer weiß was da in den nächsten Jahren noch auf mich zukommt. Alter bringt bekanntlich nichts gutes.) Meine Augenbrauen lasse ich entweder beim Frisör professionell wachsen oder mache das auch zu Hause. Hauptsächlich entferne ich lästige Haare aber mit einer ganz normalen Pinzette – das geht zwischendurch am schnellsten. Mit dem Wachsen bekommt man halt auch kleinere Härchen weg – somit beides zu empfehlen.

Achseln:
Achselhaare waren glaube ich in den 70iger Jahren modern. Für mich eine komische Vorstellung. Jeden Trend muss ich nicht hinterher jagen – würde mich mit Haaren unter den Achseln echt unwohl fühlen, wobei mein 3 jähriger Sohn letztens erfreut festgestellt hat: „Mama, super, da sind Haare unter den Achseln gewachsen – bravo!“ Ich habe es mit einem Lächeln hingenommen, aber dann sogleich zum Rasierer gegriffen. Meine Achselhaare rasiere ich immer – geht schnell, ist unkompliziert und tut nicht weh. Epilieren unter den Achseln soll angeblich nach mehrfacher Anwendung schmerzfrei sein, aber puh ich trau mich nicht drüber. Ihr?

Intimbereich:
Im Sommer sehr wichtig, wenn Frau nicht möchte, dass Härchen links und rechts aus dem Bikinihöschen gucken. Aufpassen muss man immer, dass keine unschönen roten Pünktchen entstehen, sieht nämlich auch nicht soo toll aus. Hier geht es mir wie mit den Achseln – wobei professionelles Waxing auch richtig toll sein soll. Bei mir kommt der Rasierer zum Einsatz und im Anschluss kann ich empfehlen, eine feuchtigkeitsspendende Pflege aufzutragen um den Rasurbrand zu vermeiden.

Beine:
Taaaddaaa – da kommt der Epilierer zum Einsatz und zwar NUR der Epilierer. Einmal habe ich den Fehler gemacht zu epilieren und am nächsten Tag darüber zu rasieren – die Folge waren eingewachsene Haare – das ging also gar nicht. Wichtig ist es, die Beine regelmäßig zu peelen. Ich habe gerade einen Peelinghandschuh (Affiliate Link) in Verwendung, da ich das Gefühl habe, damit eine bessere und kostengünstigere Alternative zu gekauften Peelings gefunden zu haben. Der große Vorteil am epilieren ist es, dass die Haare langsamer und dünner nachwachen. Seit einigen Jahren mache ich das nun schon und bin wirklich mehr als zufrieden. Selbst wenn die Haare nachwachsen, sind es nicht mehr so viele und nicht so dicke, als wenn man ständig rasiert. Weh tut es mir auch nicht – klar, gerade am Anfang ziept es etwas aber das vergeht total schnell.

Jetzt habe ich also mal aus dem „Beautykästchen“ geplaudert. Ich hoffe das Thema war interessant für euch und ich hoffe auch, dass ihr mir ein paar eurer Tipps und Erfahrungen schickt! Ich verwende übrigens diesen Epilierer und diesen Rasierer (Affiliate Links) und bin total zufrieden.

Alles Liebe

Anna

Weiterlesen

Plantschen im Garten mit AquaPlay

Ich wurde in letzter Zeit häufiger gefragt, was dieses blaue Spielgerät in unserem Garten ist und wo man so etwas kaufen kann, deshalb möchte ich euch heute ein wenig über unsere mittlerweile zwei AquaPlays berichten.

Wir haben einmal das Modell Mountain Lake und einmal die AquaPlay LockBox. (Affiliate Links)

Das Mountain Lake habe ich euch schon mal in einem Vlog auf YouTube genauer gezeigt, da seht ihr den Aufbau und wie es bespielt wird. Die LockBox haben wir neu und ich finde die Idee total praktisch, dass man damit sein AquaPlay auch einfach aufbewahren und transportieren kann. Es ist auch vom Preis her nicht ganz so teuer wie andere Modelle – quasi die Einsteigerversion, die dann beliebig erweitert werden kann.

Empfohlen werden die Wasserkanalboxen für Kinder ab 3 Jahren, wobei unser 9 Monate alter kleiner Bub auch super gerne darin plantscht. Der Kran, die Boote und die Schleusen werden am liebsten bespielt. Mit der Pumpe bin ich nicht ganz so zufrieden, da diese für unseren 3 jährigen oft etwas schwierig zu bedienen geht. Er hat sie dann schnell abmontiert und dann kann man damit nicht mehr pumpen.

Die AquaPlays sind super hochwertig und halten auch im Garten jedem Wetter stand. Sie werden wie gesagt sehr gerne bespielt und ich denke die Investition zahlt sich schon aus. Natürlich könnte man auch eine DIY Wasserbahn bauen, aber das ist nicht unbedingt mein Ding.

Zubehör wie Boote und Spielfiguren sind auch dabei, wodurch auch gleich losgestartet werden kann.

Viel mehr gibt es zu den Produkten auch gar nicht zu sagen. Seid ihr auch AquaPlay Fans?

Eure

Anna mit Testern Kai & Ben

 

*Das Produkt wurde uns zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Beitrag beinhaltet meine eigene, ehrliche Meinung.

Weiterlesen

Versprochen ist versprochen

Ich möchte Euch eine kleine Geschichte aus dem Leben mit Kindern erzählen. Wie einige wissen schreibe ich zurzeit meine Masterarbeit. Mein 3-jähriger ist deshalb auch zweimal die Woche bei der Tagesmutter. In der Zeit schreibe ich mit seinem 8 Monate alten Bruder die Arbeit. Aufstehen ist ja nicht gerade unser Ding, deshalb haben wir es morgens meist eilig. Die Mama hüpft noch schnell unter die Dusche, Baby Ben bleibt im Pyjama und der Große wird schnell angezogen und fertig gemacht.

Am gemütlichsten schreibt es sich im Gammellook – deshalb rocke ich an solchen Tagen selbigen auch – mit ausgewaschenen Stilltop versteht sich, da Ben auch dauernd zur Brust will. Da bei der Tagesmutter viel im Freien gespielt wird werden Gummistiefel angezogen und los gehts. Ihr fragt Euch wahrscheinlich schon warum ich Euch unsere Outfits beschreibe – gleich werdet ihr es verstehen.

Die Tagesmutter wohnt ca. 5 Minuten mit dem Auto entfernt von uns. Sobald das Kind abgeliefert ist geht es mit Baby nach Hause an den Schreibtisch. Meine Alexa (Affiliate Link) stellt mir immer einen Wecker, damit ich nicht vergesse das zweite Kind abzuholen und bis dieser klingelt wird konzentriert an der Arbeit geschrieben – so konzentriert es halt mit Baby-Ablenkung geht… Der besagte Wecker klingelt, Ben (noch immer im Pyjama) wird in den Maxi Cosi gesetzt und Mama (noch immer im übelsten Gammellook) fährt los.

Der Große zeigt sich sehr kooperativ, verabschiedet sich von der Tagesmutter und seinen Freunden, zieht sich die Schuhe an und geht ohne Gejammer mit zum Auto.

Ihr wartet sicher auf das ABER…

Beim Auto angekommen fällt ihm leider auf, dass er sein Frühstück bei der Tagesmutter vergessen hat. Dieses soll ich sofort holen. Das Frühstück war übrigens eine Maiswaffel, die er locker beim nächsten Besuch aufessen hätte können. Jetzt werdet ihr euch denken – die Mama dreht einfach um und holt dieses blöde Frühstück – aber NEIN. Was ich euch noch nicht erzählt habe war, dass ich mein Kind genau zur Schlafenszeit der anderen Kinder abgeholt habe. Als ich bei der Tagesmutter zur Türe reinkam hat sie gerade versucht die restlichen Zwerge zum Mittagsschlaf zu bringen. Ein Zurückgehen um dieses vergessene Frühstück zu holen, hätte also eine Katastrophe mit kleinen zornigen wachen Kindern nach sich gezogen. Was macht die Mama in diesem Moment?

Verhandeln.

Schatzi das Frühstück kannst du ja morgen auch noch essen. NEIN Mama!

Wir haben daheim auch noch eine Maiswaffel. NEIN Mama!

Setz dich doch ins Auto und es gibt zu Hause ein Frühstück!

NEIN Mama… Mein Früüühhhssstttüüüüccckkkk…. (Der Ton wird also zunehmend jammernder und die Nachbarn der Tagesmutter starren mich schon mitleidig an weil sich mein Kind nicht ins Auto setzen kann.)

Schatzilein was hältst du davon wenn wir jetzt noch ein Eis kaufen gehen?

—TROMMELWIRBEL— das Zauberwort „EIS“ ist gefallen!

Der Große schreit laut „Jaaa“ und hüpft fröhlich ins Auto, lässt sich ohne Murren anschnallen und ich lächle kurz in mich hinein.

ABER… dann schaue ich an mir herab und denke so: NEIN! NEIN! NEIN! So wie ich aussehe kann ich nicht unter Leute gehen und schon gar nicht in seinen Supermarkt!

Tja… wie der Titel schon sagt – Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen.

Durch meine ungeschickte Verhandlungstaktik und dem versprochenen Eis musste ich da wohl durch. Auf der Fahrt zum Supermarkt versucht ich noch neu zu verhandeln: „Schatzi wir können ja daheim schauen ob da noch ein Eis ist.“  – „Nein Mama – Eis kaufen gehen!“ – „Zu Hause ist sicher noch Schokolade.“ – „Mama ich will aber ein Eis“…

Dann war es auch schon so weit und ich habe am Parkplatz des Supermarktes geparkt und mir gewünscht, dass die Kinder schon so groß wären, dass ich sie alleine losschicken hätte können.

Mein ausgewaschenes Stilltop hatte bereits einige Flecken und die gammelige Jogginghose hat das Gesamtbild nicht gerade aufgewertet. Dazu kam ein 3-jähriger in Gummistiefeln und ein Baby im Pyjama um 13:00 Uhr…

So zogen wir also los in den Supermarkt und die Leute haben mich förmlich angestarrt. Es war mir so unangenehm und peinlich aber: Versprochen ist versprochen!

Wenn ich schon solche Verhandlungsmethoden anwende, muss ich da wohl auch durch. Gelernt habe ich daraus entweder kein Eis zu versprechen oder nur halbwegs ansehnlich aus dem Haus zu gehen. Ob ich es auch umsetzen kann ist fraglich.

Mich würde aber interessieren ob ihr auch solche Mama-Momente kennt und wie ihr damit umgeht?

Alles Liebe

Anna

Weiterlesen

Olaplex – meine Erfahrungen

Seit April diesen Jahres verwende ich regelmäßig Olaplex. Vielleicht habt ihr schon davon gehört, falls nicht erkläre ich es Euch kurz: Olaplex ist ein Wiederaufbau der Haarstruktur und kann auch für schonendes Färben angewandt werden. Durch den Wirkstoff wird der Zustand der Haare verbessert.

Bei Olaplex handelt es sich aber weder um eine Farbe noch eine Pflege – es ist eine Aufbaubehandlung. Olaplex kann aber in Kombination mit Farbe, Blondierung oder Tönung im Frisörsalon angewendet werden – die Behandlung ist bei Klipp den ganzen Juli über sogar in AKTION!

Ich lasse immer Olaplex mit der Farbe auftragen – quasi eine 2 in 1 Behandlung. Nach dem ersten Mal hatte ich zuerst das Gefühl, dass ich keine wirkliche Veränderung merke. Die Haare schauen immer schön aus, nach dem Frisörbesuch, und ich habe das Glück recht gesundes, kräftiges Haar zu haben. Die erste Haarwäsche zu Hause hat mich dann aber zum Olaplex-Fan gemacht.

Warum?

Vielleicht kennt ihr das Gefühl, die Haare nach dem Färben zu waschen. Sie fühlen sich struppig an, kaputt und einfach etwas „beleidigt“. Dieses Gefühl hatte ich dank Olaplex überhaupt nicht. Ich konnte die Haare super durchkämmen und musste keine besondere Pflege anwenden. Sie waren wie immer, obwohl sie gerade erst blondiert wurden. Tatsächlich habe ich nach häufigerer Anwendung von Olaplex auch eine Veränderung der Haarstruktur bemerkt – sie sind irgendwie glatter. Da ich von Natur aus glatte Haare habe werdet ihr jetzt vielleicht im ersten Moment nicht ganz verstehen was ich meine – aber es lohnt sich am eigenen Haar auszuprobieren – sie fühlen sich einfach gesünder und glatter an und trocknen tatsächlich auch schneller. Darüber habe ich im Übrigen letztens mit meiner Frisörin diskutiert. Diese meinte, dass Olaplex eigentlich nicht unbedingt dafür sorgt, dass die Haare schneller trocknen, aber die veränderte Struktur durchaus dazu führen kann. Egal wie – mich freut es!

So aber jetzt genug geschwärmt… Was ich ein wenig verwirrend fand war, dass es drei verschiedene Nummern gibt:

Olaplex 1 – kann zur Farbe/Tönung/Blondierung gemischt werden oder auch alleine ohne Farbe als REBUILD Behandlung aufgetragen werden. Der Strukturaufbau kostet bei Klipp im Juli nur € 19,90.

Danach folgt die Behandlung mit Olaplex 2 – dies wird nach der Einwirkzeit am Waschbecken aufgetragen und muss auch noch eine Zeit lang wirken.

Versiegelt wurde die Olaplex-Behandlung bei mir im Anschluss mit einer Pflege.

Olaplex 3 – kann man für die Heimanwendung kaufen und sollte man einmal wöchentlich anwenden.
Ihr bekommt es im Klipp Salon und online auf frisörprodukte.at im Juli für €31,90 statt €39,90.

Ich hab Olaplex jetzt schon eine Weile im Test und auch schon alle Behandlungen ausprobiert. Die Heimanwendung finde ich für meine Haare wöchentlich etwas übertrieben. Das Produkt ist ja auch wirklich nicht günstig und ich kann mit einer Flasche der Nummer 3 maximal fünf Heimanwendungen machen, da ich sehr sehr viele lange Haare habe. Olaplex Nummer 3 wird zu Hause einfach vor dem Waschen ins nasse Haar aufgetragen und soll mindestens 20 Minuten einwirken – je länger desto besser – habe ich mir sagen lassen. Bei mir ist es so, dass ich die Haare einmal ohne Shampoo durchwasche, mit dem Handtuch trockne, Olaplex auftrage, es einwirken lasse und danach wie gewohnt meine Haare wasche. Alle 14 Tage versuche ich eine Anwendung zu machen – empfohlen wird die Behandlung wöchentlich bei beanspruchtem Haar.

Färben ohne Olaplex kann ich mir gar nicht mehr vorstellen – das kann ich wirklich empfehlen!

Hoffentlich konnte ich Euch ein wenig Struktur in die Welt von Olaplex bringen – ausprobieren müsst ihr es selbst, da jedes Haar anders ist und auch jeder andere Erwartungen an ein solches Produkt hat.

Ich mags und schicke Euch liebe Grüße

Eure Anna

 

 

***Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Klipp Frisör im Rahmen unserer das ganze Jahr über bestehenden Zusammenarbeit. Vielen Dank an Klipp für die Unterstützung!***

Weiterlesen

Holzspielzeug für Baby & Kleinkind

Wir durften Holzspielzeug für die Toyfan-Plattform* testen. Ich glaube entweder liebt man Holzspielzeug oder man mag es nicht, wobei ich niemanden kenne der es nicht mag. Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der langlebig und haltbar ist. Es fördert die Feinmotorik und ist wie in unserem Fall mit streng geprüften Farben lackiert. Das wäre nämlich der einzige Nachteil gegenüber Plastikspielzeug: Holz ist nicht so farbenfroh. Wie man an den Bildern aber erkennen kann gibt es schon tolle Möglichkeiten auch buntes Holzspielzeug herzustellen. Unser Kleinster ist ganz begeistert von seinem Spielebogen (Affiliate Link) – welcher ganz easy mit zwei Schrauben zusammen montiert wurde und vielfältige Spielmöglichkeiten bietet. Im Idealfall bewahren wir diesen noch für unsere Enkelkinder auf.

Die Zeit vergeht aber so schnell, dass die Kleinen dieses Babygym nur ein paar Monate nutzen  – dann wird es zu fad. Unser Großer hat den Spielebogen auch öfters als Gehhilfe zweckentfremdet, wobei das natürlich auf gefährlich sein kann. Ab einem Jahr können die Kinder auch schon Türme bauen – wobei umschmeissen noch viel mehr Spaß bereitet. Ich glaube ein Bausteine-Set (Affiliate Link) hat jeder Haushalt mit Kind. Mir hat die farbenfrohe Variante sehr gut gefallen. Die Trommel dient gleichzeitig als Aufbewahrungs- und Sortierbox. So kann das Aufräumen auch gleich spielerisch gestaltet werden. Leider ist die Kartonbox nicht ewig haltbar – zumindest wenn man so einen Rabauken zu Hause hat wie wir – aber mit ein wenig Klebeband konnten wir den Boden der Box gut verstärken.

Tatsächlich baut unser Großer jetzt mit 3 Jahren viel lieber Türme, als früher. Ich denke die Kreativität ist weiter entwickelt und natürlich ist er jetzt auch viel geschickter als mit einem Jahr. Der Kleine findet es spannend die Bausteine mit dem Mund abzutasten – was auch völlig in Ordnung ist. Holz kann man ja auch gut zum kauen gegen den Zahnungsschmerz nehmen.

Alles in Allem sind wir (wie ihr sicher gemerkt habt) auf jeden Fall Holzspielzeug-Fans. Ich finde es wirkt viel hochwertiger als der Plastik-Konkurrent, gleichzeitig tut eine Attacke mit Holzspielzeug auch mehr weh. To keep it real! Ich denke eine gute Mischung machts. Bausteine und Babygym können wir auf jeden Fall in Holz empfehlen!

Eure Anna mit fleissigen Tester-Söhnchen

 

*Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt – der Beitrag beinhaltet meine eigene, ehrliche Meinung!

Weiterlesen
1 2 3 5