Kindergartenstart – Gedanken einer Mutter

Es ist soweit beziehungsweise war so weit. Der Große wurde im Juni 3 Jahre alt und wir haben ihn im Kindergarten angemeldet. Jetzt geht er schon seit einigen Wochen dorthin und ich möchte ein paar Gedanken dazu niederschreiben…

Da unser Sohn schon seit Anfang des Jahres regelmäßig zur Tagesmutter ging, dachte ich der Kindergarten wird keine große Umstellung werden – war er aber!

Bei der Tagesmutter spielte es keine große Rolle wenn wir mal zu spät kamen, die Zeiten konnten jede Woche flexibel eingeteilt werden und ich bekam jedes Mal süße Fotos per WhatsApp geschickt. Wahrscheinlich hatten wir aber auch wirklich sehr sehr sehr viel Glück mit unserer Tagesmutter.

Für den Kindergarten muss ich täglich eine Jause vorbereiten, dann gibt es noch die gesunde Jause (mit zusätzlich Obst oder Gemüse), den Waldtag (mit zusätzlich Getränk) und die gemeinsame Jause (keine Jause). Für meine deutschen Leser – Jause ist Brotzeit auf Österreichisch. 🙂

Dazu kommt das wir täglich um 08:30 Uhr dort sein müssen, ich auch unseren Kleinen mitnehmen muss und die Kindergartentasche. Diese habe ich tatsächlich schon einmal Zuhause vergessen und musste die Prozedur – Kinder aus Auto rein und raus an diesem Tag dreimal wiederholen.

Unseren Großen gefällt es gut im Kindergarten aber ich habe das Gefühl, dass er oft verunsichert ist von den vielen Kindern und den vielen Regeln. Er ist auch eines der jüngsten Kinder und findet es ganz gemein, wenn er als „klein“ bezeichnet wird. Morgens ist häufig Schlafen interessanter als sich für den Kindergarten anzuziehen.

Auch ich als Mama mache mir oft Gedanken, was er dort so erlebt, denn allzu viel erzählt er mir am Nachmittag auch nicht. Es kommt dann mal hier und da eine kleine Geschichte aus dem Kindergarten, aber Details erfrage ich nicht.

Die Pädagogen haben auch nicht so viel Zeit wie die Tagesmutter um Dinge zu besprechen. Es laufen ja schließlich noch 24 andere Kinder im Raum umher.

Mein Fazit ist, dass der Start doch schwerer ist als gedacht. Nicht nur für meinen 3-jährigen, sondern auch für mich. An manchen Tagen überlege ich ob er denn wirklich schon jeden Tag in den Kindergarten gehen soll – auch wenn es nur für 3,5 Stunden ist. Aber wenn er mir beim Abholen lachend entgegenlauft weiß ich das er Spaß hatte.

Wie geht es Euch mit dem Kindergartenstart?

Ich habe unseren Start auch auf Video festgehalten:

Alles Liebe

Anna

Weiterlesen

Dinosaurier Eier DIY

Eine super nette Idee für alle Dinosaurier-Fans habe ich selbst beim surfen auf Pinterest entdeckt, sofort ausprobiert und für sehr gut befunden.

Deshalb möchte ich euch kurz erzählen, wie man schnell und einfach Dinosaurier-Eier herstellt, die Groß und Klein begeistern und perfekt zum Spielen an warmen Tagen sind.

Ihr braucht:

  • 1 Luftballon
  • 1 Plastik-Dino

Einfach den Dinosaurier in den Luftballon stecken, was erstaunlicherweise sehr einfach funktioniert hat, den Ballon mit Wasser füllen und über Nacht in den Gefrierschrank legen. Wenn das Wasser gefroren ist könnt ihr den Ballon einfach aufschneiden und euren Kindern das Dinosaurierei präsentieren.

Unser Großer fand das richtig toll und war gut damit beschäftigt, den Dino aus dem Ei zu bekommen. Auch ein nette Idee für Kindergeburtstage.

Die Kinder lernen auch, wie man Eis am besten zum schmelzen bringt. 🙂 Wir haben es mit Ei auf Steine klopfen, reiben und warmen Wasser versucht und konnten den Dino erfolgreich befreien.

Probiert es doch mal aus und sagt mir wie es euren Kindern gefallen hat. Verlinkt mich auf Instagram (AnnaBirdie) gerne auf euren Fotos.

Eure Anna

Weiterlesen

Plantschen im Garten mit AquaPlay

Ich wurde in letzter Zeit häufiger gefragt, was dieses blaue Spielgerät in unserem Garten ist und wo man so etwas kaufen kann, deshalb möchte ich euch heute ein wenig über unsere mittlerweile zwei AquaPlays berichten.

Wir haben einmal das Modell Mountain Lake und einmal die AquaPlay LockBox. (Affiliate Links)

Das Mountain Lake habe ich euch schon mal in einem Vlog auf YouTube genauer gezeigt, da seht ihr den Aufbau und wie es bespielt wird. Die LockBox haben wir neu und ich finde die Idee total praktisch, dass man damit sein AquaPlay auch einfach aufbewahren und transportieren kann. Es ist auch vom Preis her nicht ganz so teuer wie andere Modelle – quasi die Einsteigerversion, die dann beliebig erweitert werden kann.

Empfohlen werden die Wasserkanalboxen für Kinder ab 3 Jahren, wobei unser 9 Monate alter kleiner Bub auch super gerne darin plantscht. Der Kran, die Boote und die Schleusen werden am liebsten bespielt. Mit der Pumpe bin ich nicht ganz so zufrieden, da diese für unseren 3 jährigen oft etwas schwierig zu bedienen geht. Er hat sie dann schnell abmontiert und dann kann man damit nicht mehr pumpen.

Die AquaPlays sind super hochwertig und halten auch im Garten jedem Wetter stand. Sie werden wie gesagt sehr gerne bespielt und ich denke die Investition zahlt sich schon aus. Natürlich könnte man auch eine DIY Wasserbahn bauen, aber das ist nicht unbedingt mein Ding.

Zubehör wie Boote und Spielfiguren sind auch dabei, wodurch auch gleich losgestartet werden kann.

Viel mehr gibt es zu den Produkten auch gar nicht zu sagen. Seid ihr auch AquaPlay Fans?

Eure

Anna mit Testern Kai & Ben

 

*Das Produkt wurde uns zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Beitrag beinhaltet meine eigene, ehrliche Meinung.

Weiterlesen

Holzspielzeug für Baby & Kleinkind

Wir durften Holzspielzeug für die Toyfan-Plattform* testen. Ich glaube entweder liebt man Holzspielzeug oder man mag es nicht, wobei ich niemanden kenne der es nicht mag. Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der langlebig und haltbar ist. Es fördert die Feinmotorik und ist wie in unserem Fall mit streng geprüften Farben lackiert. Das wäre nämlich der einzige Nachteil gegenüber Plastikspielzeug: Holz ist nicht so farbenfroh. Wie man an den Bildern aber erkennen kann gibt es schon tolle Möglichkeiten auch buntes Holzspielzeug herzustellen. Unser Kleinster ist ganz begeistert von seinem Spielebogen (Affiliate Link) – welcher ganz easy mit zwei Schrauben zusammen montiert wurde und vielfältige Spielmöglichkeiten bietet. Im Idealfall bewahren wir diesen noch für unsere Enkelkinder auf.

Die Zeit vergeht aber so schnell, dass die Kleinen dieses Babygym nur ein paar Monate nutzen  – dann wird es zu fad. Unser Großer hat den Spielebogen auch öfters als Gehhilfe zweckentfremdet, wobei das natürlich auf gefährlich sein kann. Ab einem Jahr können die Kinder auch schon Türme bauen – wobei umschmeissen noch viel mehr Spaß bereitet. Ich glaube ein Bausteine-Set (Affiliate Link) hat jeder Haushalt mit Kind. Mir hat die farbenfrohe Variante sehr gut gefallen. Die Trommel dient gleichzeitig als Aufbewahrungs- und Sortierbox. So kann das Aufräumen auch gleich spielerisch gestaltet werden. Leider ist die Kartonbox nicht ewig haltbar – zumindest wenn man so einen Rabauken zu Hause hat wie wir – aber mit ein wenig Klebeband konnten wir den Boden der Box gut verstärken.

Tatsächlich baut unser Großer jetzt mit 3 Jahren viel lieber Türme, als früher. Ich denke die Kreativität ist weiter entwickelt und natürlich ist er jetzt auch viel geschickter als mit einem Jahr. Der Kleine findet es spannend die Bausteine mit dem Mund abzutasten – was auch völlig in Ordnung ist. Holz kann man ja auch gut zum kauen gegen den Zahnungsschmerz nehmen.

Alles in Allem sind wir (wie ihr sicher gemerkt habt) auf jeden Fall Holzspielzeug-Fans. Ich finde es wirkt viel hochwertiger als der Plastik-Konkurrent, gleichzeitig tut eine Attacke mit Holzspielzeug auch mehr weh. To keep it real! Ich denke eine gute Mischung machts. Bausteine und Babygym können wir auf jeden Fall in Holz empfehlen!

Eure Anna mit fleissigen Tester-Söhnchen

 

*Die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt – der Beitrag beinhaltet meine eigene, ehrliche Meinung!

Weiterlesen

Mini Transporter + Bagger

Es ist endlich etwas wärmer, die Sandkiste wurde mit frischem Sand aufgefüllt und natürlich gab es passend dazu auch ein neues Fahrzeug… Wir durften für die Toyfan-Plattform den Power-Worker Mini Transporter von BIG testen. Mittlerweile haben wir schon einige Fahrzeuge aus der Power-Worker Serie. Diese haben sogar den kalten Winter im Garten überlebt, sind super robust und Kai spielt sehr gerne mit ihnen.

Beim neuesten Zuwachs handelt es sich um einen Transporter inklusive passenden Bagger. Damit hat man quasi gleich 2 in 1 – was Kai besonders gefreut hat. Der Bagger passt perfekt auf den Transportwagen, kann aber auch gut alleine genutzt werden. Er hat eine gute Größe um ihn zum Beispiel auch mal in die Badetasche zu packen.

Einen Kritikpunkt habe ich dennoch. Für die Kinder ist es sehr schwer den hinteren Teil des Transporters an der Führerkabine zu befestigen. Dazu muss man ihn nämlich schräg zur Kabine stellen und dann drehen. Dies hat unseren Großen schon einige Nerven gekostet. Da musste Mama auf jeden Fall helfen. Ansonsten finden wir dieses Set für kleine und große Bauarbeiter vor allem für Garten und Sandkasten richtig toll.

Kaufen könnte ihr das Power-Worker Set hier:

*Das Produkt wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Artikel enthält dennoch meine eigene Meinung.

Weiterlesen

BIG Sammy-Rocker Wippe

Es ist endlich wärmer und wir haben die Gartensaison bereits eröffnet. Im Zuge dessen durften wir für den Toyfan Club eine Outdoor-Wippe testen*. Kai ist ein riesiger Dinosaurierfan, deshalb war das Design genau richtig für ihn.

Wippe1

Offiziell hat der Osterhase die Wippe im Garten versteckt – somit war auch gleich klar, dass der Sammy Rocker beiden Jungs gehört. Der Mama ist sofort positiv aufgefallen, dass drei Kinder gleichzeitig wippen können und Kai kann es kaum erwarten mit Ben hin und her zuschaukeln.

wippe3

Durch den tiefen Schwerpunkt können Kinder alleine, zu zweit oder zu dritt schaukeln. Der Dino kann mit bis zu 50kg belastet werden und wird ab 1 Jahr empfohlen. Kaufen kann man ihn zum Beispiel hier. (Affiliate Link)

Wir lieben es, wenn man im Garten sofort erkennt, dass hier Kinder wohnen. An warmen Tagen verbringen wir die meiste Zeit draussen, da finde ich so Spielgeräte einfach super!

Eure Anna

 

*Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Im Beitrag handelt es sich aber dennoch um meine eigene, ehrliche Meinung.

Weiterlesen

Badekugeln für die Kleinsten

Wir durften die Glibbi Blubber* Badekugeln von Simba testen. Dabei handelt es sich um Badekugeln für Kinder, die je Farbe entweder nach Apfel, Brombeere, Erdbeere oder Tutti Frutti duften und zusätzlich das Badewasser einfärben.

Unser Kai kannte sogenannte Badebomben schon von der Mama und war deshalb begeistert nun eigene zu haben. Der Geruch ist schon sehr intensiv und um ehrlich zu sein hat mich auch der Name etwas irritiert. Bei Glibbi Blubber, dachte ich das Wasser wird sich ein wenig in so eine Art „Monsterschleim“ verwandeln, jedoch waren es wirklich nur Badekugeln.

DSCN0065

Kai fand es ganz toll im grünen, roten, lilanen und blauen Wasser zu baden. Ich finde es auch super wenn die Kinder merken, dass sich die Kugel im Wasser auflöst und es entsteht dadurch ja auch ein Sprudeleffekt.

Kaufen kann man die Kugeln um € 4,99 zum Beispiel bei Amazon (Affiliate Link). Den Preis finde ich für die vier Kugeln in Ordnung, wenn man bedenkt, dass diese speziell für Kinder sind. Sie enthalten keine Konservierungs- oder Reizstoffe, wurden von Dermatest unabhängig getestet und sind dermatologisch völlig unbedenklich. Des Weiteren kleben sie nicht und färben weder Haut noch Badewanne. Das kann ich alles bestätigen und wenn ihr auf der Suche nach Sprudel-Badekugeln für die kleinsten seid, kann ich euch diese empfehlen.

Fröhliches, sprudelig-buntes Baden wünschen

Anna & Kai

 

*Das Produkt wurde uns kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

Indoor Motorrad

Unser Kai durfte für die ToyFan Plattform ein Motorrad testen. Es handelt sich um das BIG Street Bike. Schon als das Paket angekommen ist, war er hellauf begeistert und es wird tatsächlich sehr häufig gefahren.

Das Street Bike hat Premiumräder mit einer besonderen Beschichtung, doch solche Details sind für die Mama eher uninteressant. Spannender für mich war, dass es in Deutschland hergestellt wurde und die Kinder damit bis zu einem Körpergewicht von 25 kg fahren können.

Moped2

Wenn wir Besuch haben muss ich es oft sogar verstecken, da Kai es absolut nicht akzeptiert, wenn andere Kinder damit rumdüsen wollen. Gleichzeitig möchte jedes Kind, dass es entdeckt auch einmal Probe fahren.

Im Nachhinein finde ich für Kai das Motorrad viel sinnvoller als ein Bobbycar. Damit hatte er nämlich nie wirklich viel Spaß. Die Kinder lernen mit dem Motorrad auch etwas mehr das Gleichgewicht zu halten, wobei es kippsicher ist. Quasi das Einstiegs-Laufrad. Kai hat es jetzt immer nur Indoor benutzt und ich bin gespannt wie es sich im Sommer auch Outdoor macht.

Moped3

Er mag es auf jeden Fall sehr und wir können es weiterempfehlen.

Kaufen könnt ihr es zum Beispiel ganz easy hier. (Affiliate Link)

Eure Anna mit Tester Kai

Weiterlesen