Morgen-Routine einer Zweifach-Mama

Früh morgens wird die Mama vom zweijährigen Sohn mit den Worten: „Aufffsstteeehhhnnn – gehen wir runter“ geweckt. Ein kurzer geschulter Blick zum kleineren Sohn, der auch vom Bruder geweckt wurde, zeigt dass sich Mama noch schnell anziehen kann bevor es an die Raubtierfütterung geht.

Über „früh morgens“ dürfen wir uns im Hause Birdie aber auch wirklich nicht beklagen. Der frühe Morgen fängt bei uns nämlich meist „erst“ um 08:30 Uhr an. Gegen 09:00 Uhr kommen wir dann mit Kleinkind und Baby sowie diversen Stofftieren bepackt im Erdgeschoss an. Dort setzt sich der Große sofort demonstrativ zum Tisch und verlangt ein Honigbrot. Toaster und Kaffeemaschine werden noch im Halbschlaf angeschmissen. Mit Baby Ben im Arm wird ein Honigbrot geschmiert, in mundgerechte Stücke geschnitten und dem „Großen“ hingestellt. Während er isst wird das Baby gestillt. Wenn Mama Glück hat ist noch Wasser vom Vortag am Esstisch zu finden und es kann schon einmal ein Schluck getrunken werden. Zeit um eine Tasse unter die Kaffemaschine zu stellen, ein Pad einzulegen und auf den Knopf zu drücken bleibt meistens nämlich nicht.

Sobald das Honigbrot von Kai aufgegessen wurde verkrümelt er sich ins Wohnzimmer um mit seinen Autos zu spielen. Wenn Mama Glück hat kann sie Baby Ben dann für einige Minuten ins Laufgitter legen und mit einem Musik-Mobile bespaßen. Diese Zeit wird dann intensiv genutzt um einen Kaffee zu machen, welcher eigentlich nur wegen dem Geschmack getrunken wird. Durch das Stillen gibt es nämlich nur koffeinfreien Kaffee, der aber auch total in Ordnung ist, da ich schon ordentlich wach bin, bis ich dazu komme auf das Köpfchen der Maschine zu drücken. Die Küche wird zusammengeräumt, der Geschirrspüler geleert. Bester Tipp ever: Immer abends vor dem zu Bett gehen die Spülmaschine einräumen und einschalten. Es gibt nichts besseres als morgens von sauberem Geschirr begrüßt zu werden… und das meine ich nicht einmal ironisch. Schnell wird noch etwas Essbares gesucht und wenn der Tag es gut mit mir meint bleibt auch noch Zeit das Frühstück ohne Baby im Arm und ohne meckernden Kleinkind einzunehmen.

Findet ihr euch darin vielleicht wieder? Dann lasst gerne einen Kommentar da!

Eure Anna

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Oh ja diese situation kennt glaube ich jede mama ☺ nur das bei uns, wenn es gut läuft, der tag um 8 beginnt. Sonst meist schon um halb 7 wenn nicht noch früher ☺ lg aus oberösterreich

  2. Unser Tag startet sehr ähnlich, wobei der Ältere (23 und 2 Monate) auch noch gestillt werden möchte. Von der Herausforderung des Wickelns ganz zu schweigen. ..

  3. Haha es ist so, als würde jemand meinen/ bzw. unseren Morgen beschreiben. Ich kenne das nur zu gut. Meine Kiddies sind zwar schon 10 und 12, aber Stress ist es immer noch. Mein Mann hat mir sogar schon einen 2in1 Toaster und Wasserkocher geschenkt, damit ich beim täglichen Multitasking-Wahnsinn eine kleine Erleichterung habe, haha.
    Freue mich auf weitere Beiträge und genieße die Zeit mit den Knirpsen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.