Muttertag ohne Mama

Ihr Lieben!

Einige von Euch wissen wahrscheinlich schon, dass ich 2014 meine Mama verloren habe. Sie verstarb nach sehr langer Krankheit an Brustkrebs. Damals war ich mit Kai schwanger und es war gut so. Es war schön, dass meine Mutter wusste, dass sie Oma wird. Leider hat sie ihren Enkel nie gesehen.

Traurig – sehr traurig. Mir schnürt es beim Schreiben der Worte die Kehle zusammen und Tränen laufen über meine Wangen. Auch nach über 3 Jahren lässt mich der Verlust meiner Mutter nicht kalt. Tatsächlich kann ich erst seit einigen Monat offen darüber sprechen. Schreiben fällt mir aber diesbezüglich trotzdem viel leichter. Lange habe ich es nicht verdrängt, aber auf jeden Fall umschifft. Es tut weh, es tut sehr weh und gerade an Tagen wie dem Muttertag denkt man vermehrt an den Verlust.

Der Mai war immer ein besonderer Monat. Meine Mama hatte am 7. Mai Geburtstag und kurz danach feierten wir Muttertag. Ich habe mir meist schon Wochen vorher überlegt, wie ich ihr eine Freude bereiten kann.

Als Kind habe ich morgens Blumen im Garten gepflückt und so gut es ging das Frühstück für sie vorbereitet und ans Bett serviert. Genüsslich habe ich mich zu ihr ins Bett gekuschelt und mir den ein oder anderen Bissen ihres Muttertagsfrühstücks geklaut. Als Geschenk gab es etwas selbst gebasteltes.

Als Erwachsene habe ich die Tradition beibehalten und ein Muttertagsfrühstück vorbereitet. Da ich keine große Bastel-Fee bin gab es dazu eine selbst-gekaufte Kleinigkeit. Etwas was der Mama gut tat, etwas zum verwöhnen. Sei es eine tolle Creme, ein angenehmer Duft oder ein besonderer Tee. Wir haben die Zeit genossen. Der Tag wurde genossen und auch als Erwachsene waren wir Kinder am Muttertag besonders lieb und brav. Ohne Meckern wurden die gewünschten Dinge erledigt und Unternehmungen haben wir nach ihren Wünschen ausgerichtet. Ich denke wirklich gerne daran zurück.

Ich denke überhaupt sehr gerne an die Zeit mit meiner Mama zurück. Es ist toll eine Anlaufstelle zu haben – egal was man braucht. Sie war wie ein Fels in der Brandung und ich konnte mich mit ihr über wirklich alles austauschen. Die Liebe meiner Mutter war bedingungslos! In der Arbeit habe ich täglich Whats-App-Nachrichten mit ihr geschrieben. Oft ging es nur um so banale Dinge wie das Abendessen. So etwas läuft häufig nebenher, ist aber unglaublich wertvoll…

Kurz nach dem Tod meiner geliebten Mama hat mir eine weise Frau folgendes gesagt:

„Der Verlust einer Mutter ist immer schlimm. Egal in welchem Alter und egal auf welchem Weg. Es wird immer weh tun weil sie fehlt – ein Leben lang.“

Leider kann ich dies nur bestätigen. Es war gut, dass sie gehen konnte, dass sie ihrem Schmerz friedlich entschlafen ist. Ich habe sie gehen lassen, aber vermisse sie trotzdem sehr.

Hört euch das Lied Let Her Go von Passenger an – ich mag es sehr. Seid nicht traurig, weil ich meine Mama verloren habe! Ich bin mittlerweile selbst Mama von zwei tollen Söhne und ich werde mit ihnen den Muttertag geniessen! Macht auch ihr das – geniesst den Muttertag – verwöhnt eure Mamas – tauscht euch über banale Dinge aus und geniesst die Zeit! Ich wünsch Euch allen einen tollen Tag!!!

Mama ich liebe und vermisse Dich sehr!

Deine Anna

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. Liebe Anna,

    Du bist eine ganz starke Frau. Wunderschön geschrieben und mich zu tränen gerührt.
    Danke das du uns an so etwas privatem teil haben lässt.

  2. Habe diesen schönen Text auf Facebook gefunden und finde ihn wunderschön <3 nicht nur für Mamis, die wir momentan verloren haben, sondern für alle lieben Menschen die nicht mehr da sind wo wir jetzt sind!

    I die, when my coffin is being taken out
    You must never think I am missing this world.
    Don't shed any tears, don't lament or feel sorry. I'm not falling into a monster's abyss.
    When you see my corpse is being carried,
    Don't cry for my leaving.
    I'm not leaving, I'm arriving at eternal love.
    When you leave me in the grave, don't say goodbye.
    Remember a grave is only a curtain for the paradise behind.
    You'll only see me descending into a grave, now watch me rise.
    How can there be an end? When the sun sets
    Or the moon goes down, it looks like the end,
    It seems like a sunset, but in reality it is a dawn.
    When the grave locks you up, that is when your soul is freed.
    Have you ever seen a seed fallen to earth not rise with a new life?
    Why should you doubt the rise of a seed named human?. . .
    When for the last time you close your mouth,
    Your words and soul will belong to the world of no place, no time.

    ~ Rumi

    ( For mothers who are not alive )

  3. Hallo Anna,
    finde mich in deinem Beitrag total wieder. Auch ich habe letztes Jahr meine Mama verloren. Wie deine Mama war sie jahrelang krebskrank und hat sehr gelitten. Meine kleine Tochter ist jetzt 16 Monate alt und so traurig ich über ihren viel zu frühen Tod bin, so dankbar bin ich auch, dass die beiden sich noch 11 Monate lang kennenlernen durften. Damit ist für meine Mama noch ihr größter Wunsch in Erfüllung gegangen.
    Fühl dich gedrückt
    Christina

  4. Es tut mir wirklich sehr Leid, dass du deine Mama so früh verloren hast 🙁
    Ich hätte meine Mama fast im Jahr 2012 verloren, wegen Darmkrebs, aber zum Glück hat sie sich wieder ins Leben gekämpft nach über 1 Monat im Krankenhaus, 3 Op´s in nur 2 Wochen und 1 Woche im Tiefschlaf! ♥ Ich hätte das nicht verkraftet, meine Mama schon so früh zu verlieren 🙁 Fühl dich also ganz fest gedrückt ♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.