7 Gefühle beim Stillen

Stillen ist etwas sehr schönes und sehr intimes, kann aber auch gleichzeitig anstrengend sein und weh tun. Ich bin ein wenig in mich gegangen und möchte Euch von sieben Gefühlen, die ich beim Stillen hatte/habe, berichten.

  1. SCHMERZ
    Fangen wir mal mit dem unangenehmen Teil an. Stillen tut weh! Gerade anfangs musste sich meine Brust an das feste Saugen gewöhnen und schmerzte. Je öfter der Kleine angelegt wurde, desto offener wurde die Brust und umso mehr tat es weh. Beim zweiten Kind waren auch die Nachwehen während des Stillens stark zu spüren. Das Gute ist – es wird besser! Nach ca. 2 Wochen konnte ich schmerzfrei stillen. Jetzt tut es nur manchmal weh, wenn unser kleiner Mann zu gierig reinbeisst. Es heisst ja immer so schön: „Gut Ding braucht Weile“ – nicht verzweifeln, Hilfe bei der Hebamme holen, cremen, cremen, cremen, Oben-Ohne rumlaufen und ggf. Lasern lassen. Ihr schafft das!
  2. SORGE
    Ja auch Sorge gehört dazu. Ich glaube als Mama sorgt man sich schon mal von Natur aus mehr als alle anderen. Mein erster Sohn hat abgepumpte Milch aus der Flasche getrunken und ich wusste immer genau wie viel Milch er zu sich genommen hat. Bei meinem zweiten Sohn hat das Stillen problemlos geklappt aber ich hab mir gerade am Anfang immer Sorgen gemacht: Bekommt er genug? Trinkt er überhaupt? Kommt überhaupt Milch raus? Liebe Mamas, ich kann Euch beruhigen! Die Kinder holen sich schon was sie brauchen. Laut meiner Hebamme sollte aber am Anfang darauf geachtet werden, dass in 24 Stunden mindestens 5 Windeln feucht waren und die Babies stetig zunehmen.
  3. UNSICHERHEIT
    Das Thema Unsicherheit überschneidet sich ein wenig mit der Sorge die ich hatte. Ich wusste durch mein erstes Kind, dass mein Körper Milch produzieren kann und ich in der Lage bin ein Kind zu ernähren. Trotzdem war ich oft unsicher. Ich wusste auch häufig nicht ob ich gewisse Sachen essen darf oder nicht. Wie auch erwähnt, dass Thema mit dem „genug bekommen“ war auch eine Unsicherheit. Es gibt die Möglichkeit einer Trink-Wiegung. Würde ich aber nur einmalig mit einer Hebamme empfehlen, da man sich ansonsten verrückt macht. Kinder trinken einfach mal mehr und mal weniger. Dabei wird das Kind vor dem Anlegen gewogen und danach. Die Differenz ist die Menge an Muttermilch, die das Kind zu sich genommen hat. Bezüglich Ernährung in der Schwangerschaft kann ich keine konkreten Empfehlungen geben. Auf jeden Fall sollte man sich gesund und ausgewogen ernähren. Alkohol und Nikotin sind verboten!
  4. GLÜCK
    Kommen wir zum schönen Teil. Stillen ist (auch wenn man die drei oberen Punkte miterlebt) wunderbar. Es ist so ein großes Glück und eine solche Freude, wenn man sein Kind ernähren kann. Einfach großartig! Die Kleinen saugen friedlich an der Brust und bekommen genau das was sie brauchen. Es ist wundervoll zu erleben wie gut die Natur vorgesorgt hat und es macht mich stolz und glücklich mein Kind selbstständig ernähren zu können. Wirklich ein absolut tolles und unvergleichliches Gefühl.
  5. VERBUNDENHEIT
    Stillen ist so viel mehr als ernähren. Es herrscht eine sooo starke Verbundenheit. Die Bindung zwischen Mutter und Kind wird gestärkt. Man ist in seiner kleinen Blase – eine Einheit. Es ist eine sehr intime Verbindung die man mit seinem Kind eingeht und ich genieße dies sehr. Hier möchte ich aber auch nochmal darauf hinweisen, dass auf Flaschenkinder mit ihrer Mutter eine wunderbare Verbundenheit haben können und das das Ernähren eines Kindes durch die Flasche keinesfalls schlechter ist als Stillen. Keine Mutter verdient es deshalb beleidigt zu werden, weil sie die Flasche statt der Brust gibt. Auf jeden Fall ist Muttermilch ideal auf das Kind zugeschnitten, doch wie auch bei meinem ersten Kind klappt das Stillen oft nicht und es ist großartig das im Bereich der Babynahrung so viel geforscht wurde und es schon so tolle Ersatzprodukte gibt.
  6. ENTSPANNUNG
    Stillen beruhigt ungemein. Ich glaube der Körper sendet sogar Entspannungshormone während des Stillens. Falls das überhaupt geht – aber der menschliche Körper ist sowieso ein Wunder für sich. Wir haben darin mit Hilfe unseres Partners Leben erschaffen – unglaublich! Ich nehme das oft als so selbstverständlich hin bzw. dachte oft gar nicht nach welches Wunder und welches Privileg es ist ein gesundes Kind heranwachsen zu lassen und dann auch noch ernähren zu können. Ich genieße es sehr mir auch die Zeit zu nehmen mich hinzusetzen oder im Idealfall auch hinzulegen und unseren Kleinen zu stillen. Es sendet so eine Ruhe und Geborgenheit aus und lässt mich alles um mich herum vergessen. Tiefenentspannung sag ich Euch! Natürlich nicht jeder Stillvorgang – deshalb versuche ich auch mir Zeit fürs Stillen zu nehmen und diese Momente richtig einzusaugen und zu konservieren.
  7. LIEBE
    Tatsächlich war der Punkt Liebe ziemlich am Anfang in meinen Gedanken, trotzdem ist er in diesem Beitrag zum Schluss angeführt. Wie schon bei Punkt 5 möchte ich es hier keinesfalls so wirken lassen, als würden Mamas die die Kinder mit Fläschchen füttern weniger Liebe verspüren. Ich glaube wenn man sich dafür entscheidet zu Stillen sollte man es auch Lieben. Ansonsten tut man sich vor allem die Schmerzen am Anfang ja vielleicht gar nicht an. Mir gibt das Stillen auf jeden Fall das Gefühl von absoluter Liebe und Zuneigung. Es ist etwas ganz besonderes seinem Kind so nah zu sein und ich wünsche jeder Frau, die es möchte, dass sie dieses Gefühl erleben kann und die Chance hat eine tolle Stillbeziehung mit ihrem Kind zu führen.

Was sind eure Gefühle beim Stillen? Wie seht ihr das? Erkennt ihr euch wieder? Bin sehr gespannt von euren Erfahrungen zu lesen und hoffe der Artikel war spannend!

Alles Liebe

Eure Anna

Weiterlesen

Muttertag ohne Mama

Ihr Lieben!

Einige von Euch wissen wahrscheinlich schon, dass ich 2014 meine Mama verloren habe. Sie verstarb nach sehr langer Krankheit an Brustkrebs. Damals war ich mit Kai schwanger und es war gut so. Es war schön, dass meine Mutter wusste, dass sie Oma wird. Leider hat sie ihren Enkel nie gesehen.

Traurig – sehr traurig. Mir schnürt es beim Schreiben der Worte die Kehle zusammen und Tränen laufen über meine Wangen. Auch nach über 3 Jahren lässt mich der Verlust meiner Mutter nicht kalt. Tatsächlich kann ich erst seit einigen Monat offen darüber sprechen. Schreiben fällt mir aber diesbezüglich trotzdem viel leichter. Lange habe ich es nicht verdrängt, aber auf jeden Fall umschifft. Es tut weh, es tut sehr weh und gerade an Tagen wie dem Muttertag denkt man vermehrt an den Verlust.

Weiterlesen

FAMILIEN Momente im Februar 2017

Wir führen natürlich die Blogger-Tradition der lieben MamaWahnsinnHochDrei weiter… also gibt’s hier wieder eine kleine Zusammenfassung davon, was wir denn so alles im Februar 2017 erlebt haben 🙂 Viel Spaß dabei 🙂

Familien-Moment kurz vorm Ausrasten

Ich (Andreas) weiß ja nicht wie es den anderen geht, aber mein Familien-Moment kurz vorm ausrasten war in Brüssel… logischerweise beim Kampf-Shoppen, was mir wenn ich ehrlich bin, diesmal aber richtig Spaß gemacht hat. Es war alles einfach so entspannt und gemütlich mit der Familie, hie und da etwas feines zu schlemmen, etwas trinken gehen und die Einkaufsstraßen unsicher zu machen 🙂 Doch dann…

Weiterlesen